Name: Gast
Drachen: (noch) keine
Punkte: (noch) keine
Gold: 1800
Forum  News  Highscore  Dragopedia  20.10.2021 06:07:07 Uhr

Beweise Dich als meisterhafter Stratege, schlauer Händler und kluger Herrscher in Dragosien, dem Land der Drachen.

Errichte eine Siedlung, baue eine Drachenzucht auf und messe Dich in der königlichen Liga der Drachen.

Spiele online, direkt im Browser, in einer Welt mit realen Spielern, echter Strategie, friedlichem Handel und sportlichem Vergleich.

Kostenlos mitspielen:

Spielername:

Passwort:

E-Mail:

Spielerprofil von Subkutan aus Subkutansien.
X
3
2
1

Stadt: Subkutansien
Punkte: 20172 (Rang 1664 bei 101021 Spielern)
Dabei seit: 10.02.2011
Drachen:  Ignazio   Sculllibuda   Liselotta   Goldsigi jun.   Konstantia   Sculllibudo   Bonhof   Alabasta   Libuda   Alma   Cicero   Dzsenifer    Tabea   Babett   Ronaldo  
Gilde:  JERA
Freunde: Cyberdude  Forrest  DragonDaniela  laska  fanta  Crane  mimolino  sunny0777  amrei  Griana  Malar  el-sasa  ashoka  mimihops  Keylaria  megapuenktchen  ShinChan  tabeha  Gekigami  TayaSar  Zephyra  schripska  kuhannes  _seraphina_  Horu  Zyruz  Nuschi  martha  lemac  Kadscham  sunny13  Dragonheart76  Virtue  Wernzl  Eensteen  Sunday88  Rawiyah  xenia5  Pedaro  ione  Israebel  ice_tea_2l  kriemhild  Grisi  AlphaHecht  demirella  Regin  Katrin1110  Kintara  Aro  Impulsivo  greengoblin  Tritonia  Noch  McCain123  missi  betaxolol  Akuso  blueFOX  nasenbaer  Liselotta  dinofelis  ElJay  Wipper  ala_baster  Bally  BrunhildvonZweirad  Xasero  Arwil  Xenora  RiverMoon  BuboBubo  Dragonfly_0815  Effendi  tenebra  virage  Jagaya  Barbarix  steinbock  Lyanaviel  MoonAngel  chriss22  Livele  Namako  Angeloutofdark  LordKing  tuppi  Lady_Iva  Funke73  Dolphine  Wurli  Rolf62  Zarathustra  nevokin  Waldgeist 
Geschenke: Besucher haben heute ungefähr 0 Geschenke verteilt

Profil Seite 1:


Begrüßungstext:
Die Fremden

VON KARL VALENTIN
Professor: Wir haben also in der letzten Unterrichtsstunde über die Filzpantoffel gesprochen und behandeln heute das Hemd. Wer von euch weiß zufällig einen Reim auf "Hemd"?
Valentin: Auf Hemd reimt sich "fremd".
Professor: Sehr gut! Und wie heißt die Mehrzahl von "fremd"?
Valentin: Die Fremden.
Professor: Jawohl, die Fremden. - Und aus was bestehen die Fremden?
Valentin: Aus "fremd" und aus "den".
Professor: Sehr gut! - - und was ist ein Fremder?
Valentin: Fleisch, Gemüse, Mehlspeisen - Obst usw.
Professor: Nein! - Nein! - Nicht was er isst, sondern was er tut.
Valentin: Er reist ab!
Professor: Sehr richtig! Er kommt aber auch an - und ist dann ein Fremder. - Bleibt er dann für immer ein Fremder?
Valentin: Nein! - Ein Fremder bleibt nicht immer ein Fremder.
Professor: Wieso?
Valentin: Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.
Professor: Das ist nicht unrichtig. - Und warum fühlt sich ein Fremder nur in der Fremde fremd?
Valentin: Weil jeder Fremde, der sich fremd fühlt, ein Fremder ist, und zwar so lange, bis er sich nicht mehr fremd fühlt - dann ist er kein Fremder mehr.
Professor: Ausgezeichnet! - Wenn aber ein Fremder schon lange in der Fremde ist, ist das dann auch ein Fremder? Oder ist es ein Nichtmehrfremder?
Valentin: Jawohl, das ist ein Nichtmehrfremder, aber es kann diesem Nichtmehrfremden - unbewusst - doch noch einiges fremd sein.
Professor: Was zum Beispiel?
Valentin: Den meisten Münchnern zum Beispiel ist das Hofbräuhaus nicht fremd - hingegen ihnen die meisten Museen fremd sind.
Professor: Sehr richtig! - Dann kann also der Einheimische in seiner eigenen Vaterstadt zugleich ein Fremder sein. Es gibt aber auch Fremde unter Fremden! Wie verstehen Sie das?
Valentin: Fremde unter Fremden sind - so wie ich mir das vorstelle -, wenn Fremde mit dem Zug über eine Brücke fahren und ein anderer Eisenbahnzug mit Fremden unter derselben durchfährt, so sind die durchfahrenden Fremden - Fremde unter Fremden, was Sie, Herr Professor wahrscheinlich nicht so schnell begreifen werden.
Professor: Leicht fällt es mir nicht! Aber nun wieder zum Thema. - Und was sind Einheimische?
Valentin: Einheimische sind das Gegenteil von Fremden. Aber dem Einheimischen sind die fremdesten Fremden nicht fremd, - er kennt zwar den Fremden persönlich nicht, merkt aber sofort, dass es sich um einen Fremden handelt, beziehungsweise um Fremde handelt; zumal wenn diese Fremden in einem Fremdenomnibus durch die Stadt fahren.
Professor: Wie ist es nun, wenn ein Fremder von einem Fremden eine Auskunft will?
Valentin: Sehr einfach. - Frägt ein Fremder in einer fremden Stadt einen Fremden um irgendetwas, was ihm fremd ist, so sagt der Fremde zum Fremden: "Das ist mir leider fremd, ich bin nämlich selber fremd."
Professor: Das Gegenteil von fremd ist bekannt. Ist das klar?
Valentin: Eigentlich ja! Denn, wenn zum Beispiel ein Fremder einen Bekannten hat, so muss ihm dieser Bekannte zuerst fremd gewesen sein, aber durch das gegenseitige Bekanntwerden sind sich die beiden nicht mehr fremd. Wenn aber diese beiden Bekannten zusammen in eine fremde Stadt reisen, so sind diese zwei Bekannten dort für die Einheimischen wieder Fremde geworden. - Sollten sich die beiden Bekannten hundert Jahre in dieser fremden Stadt aufhalten, so sind sie auch dort den Einheimischen nicht mehr fremd.

Karl Valentin: "Sämtliche Werke". Band 4, Piper Verlag, München 1994
Mein Lebensmotto:
°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°

Optimist sein - Ein Mensch, der die Dinge nicht so tragisch nimmt, wie sie sind. (K. Valentin)



°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°~°



...... -`҉҉´-
..-`҉҉´..)/.-`҉҉´-
¨´“˜~.)/¸.~“˜¨

Gästebucheintrag von Schluessel am 29.11.2020 13:08Uhr

Deine Profilbilder gefallen mit gut.

Gästebucheintrag von Drachenholdin am 28.11.2020 21:08Uhr

All meine lieben Freunde,

der Kerze Schein kündet von einer Zeit, die jetzt anbricht.
Eine ruhige besinnliche Zeit für uns alle.
Möge Frieden einkehren bei allen Familien und Völkern in der ganzen Welt.
Ist es nur ein Wunschtraum ?


Lasst uns gemeinsam ein Friedenslicht ins Fenster stellen,
ein Licht der Hoffnung,Wärme, und Liebe.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen
eine hoffnungsvolle Vorweihnachtszeit.

Liebevoll Drachenholdin Mimmi und ihr kleiner Drache

Gästebucheintrag von Drachenholdin am 23.11.2020 20:44Uhr

Meine lieben Freunde,


Martins Tag, zwar schon vorbei, aber da denke ich so gerne zurück an meine Kindheit, die meiner Kinder wie auch Enkelkinder, nun sind es meine Urenkel die das Laternchen und das Licht der Nächstenliebe, in die Welt hinaus tragen.
Dieser meiner Stimmungen der Erinnerungen, möchte ich mit diesem Gedicht, mit Euch teilen.


Martins Tag !
Ein Gedicht von Schreibmaus
Martins Tag !

Ich komm mit meiner Laterne
bringe dir des Lichtes Schein,
das mach ich wirklich gerne
so bist du nicht allein.

Ich teil mit dir die Stunden
gebe dir von meiner Zeit,
erzählen uns Geschichten
bin zum Zuhören gern bereit.

Weißt du noch wie wir damals
als wir noch Kinder waren,
durch die Straßen zogen
hatten Laternen an.

Sangen aus vollem Halse
unser Martins – Lied,
über uns die Sterne,
der Mond zog mit uns mit.

Heut bring ich dir ein Lichtlein
ich teil es gern mit dir
es ist der Sinn vom Martins-Tag
ich stell’s vor deine Tür

Liebevoll Drachenholdin Mimmi und ihr kleiner Drache

Gästebucheintrag von Drachenholdin am 20.10.2020 22:58Uhr

Wir pflügen, und wir streuen

Erntedanklied

Erntedankfest

1. Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land,
doch Wachstum und Gedeihen steht in des Himmels Hand;
der tut mit leisem Wehen sich mild und heimlich auf
und träuft, wenn heim wir gehen, Wuchs und Gedeihen drauf.

Ref.: Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn;
Drum dankt Ihm, dankt; drum dankt Ihm, dankt; und hofft auf Ihn!

2. Er sendet Tau und Regen und Sonn- und Mondenschein
und wickelt seinen Segen gar zart und künstlich ein
und bringt ihn dann behände in unser Feld und Brot.
Er geht durch unsre Hände, kommt aber her von Gott.

Ref. Alle gute Gabe ...

3. Was nah ist uns was ferne, von Gott kommt alles her,
der Strohhalm und die Sterne, das Sandkorn und das Meer.
Von Ihm sind Büsch und Blätter und Korn und Obst, von Ihm.
Das schöne Frühlingswetter und Schnee und Ungestüm.

Ref. Alle gute Gabe ...

4. Er lässt die Sonn aufgehen, Er stellt des Mondes Lauf;
Er lässt die Winde wehen und tut die Wolken auf.
Er schenkt uns so viel Freude, Er macht uns frisch und rot;
Er gibt dem Vieh die Weide und seinen Menschen Brot.

Ref. Alle gute Gabe ...

(Erntedanklied, Autor: Matthias Claudius (1740-1815))

Es ist die Zeit Michaels, wo wir aufgerufen werden , den Drachen in uns zu besiegen.
Eine Zeit, mit den Kindern Drachen zu basteln und sie steigen zu lassen.
Diese Zeit ruft schöne Erinnerungen aus meiner Kindheit hervor, ich liebe Sie.

In diesem Sinne, wünsche ich Dir eine wunderschöne Herbstzeit,

liebevoll

Drachenholdin Mimmi und ihr kleiner Abraxas

Gästebucheintrag von Drachenholdin am 11.09.2020 23:19Uhr

Meine lieben Freunde,
­ ­ ­
­ mit dem Schwinden des Lichts und der Wärme ziehen sich auch die Lebenskräfte der Natur zurück. Das Grün färbt sich langsam bunt, der Nebel hängt in Schwaden über Wiesen, Wäldern und Seen. Die letzten nun schon etwas säuerlichen Brombeeren können gepflückt werden, die Äpfel sind reif und fallen beinah von allein in unsere Erntekörbe. Die Kürbisse leuchten orange und die letzten Kartoffeln können geerntet und über dem Feuer in einer leckeren Erntedanksuppe zu einem Festessen werden. Und dann nehmen wir alsbald Abschied von der Fülle des Sommers.

Es beginnt eine Zeit der inneren Einkehr und eine Suche nach dem inneren Licht.

Es wünscht ein schönes Wochenende, liebevoll

Drachenholdin und ihr kleiner Drache Abraxas



Geschlecht: m
Stadt: Bad Hindelang / Allgäu

Anzeige



Tooltip